Fast so wenige Arbeitslose wie 2021

Im Gastgewerbe gibt es im Winter üblicherweise weniger Arbeit. (Bild Shutterstock/Mark Umbrella)
Im Gastgewerbe gibt es im Winter üblicherweise weniger Arbeit. (Bild Shutterstock/Mark Umbrella)

Im Schnitt waren in der Schweiz im vergangenen Jahr 99'577 Menschen arbeitslos gemeldet. Das ergibt eine Quote von 2,2% oder 0,8 Prozentpunkten weniger als im Vorjahr. Tiefer war die Arbeitslosenquote zuletzt 2001.

09.01.2023, 09:09 Uhr

Redaktion: sw

Ende Dezember waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) 96'941 Menschen als arbeitslos gemeldet. Damit lag die Quote im letzten Monat des Jahres bei 2,1% nach 2,0% im November, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Die von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen hatten Werte in dieser Grössenordnung erwartet.

Die Arbeitslosenquote ist üblicherweise saisonalen Schwankungen unterworfen, weil es in den Wintermonaten etwa auf dem Bau, in der Landwirtschaft und in der Gastronomie jeweils weniger Arbeit gibt. Die vom Seco um die saisonale Faktoren bereinigte Arbeitslosenquote ging im Dezember 2022 leicht auf 1,9% zurück, diese war im November noch bei 2%. Im Vergleich mit dem Dezember 2021 lag die Zahl der Arbeitslosen um 24'787 Personen oder gut 20% niedriger.

Jahresdurchschnitt auf Langzeittief

Laut dem Seco war die Arbeitsmarktentwicklung 2022 «zunehmend durch eine Verknappung des Arbeitskräfteangebots geprägt». Dadurch ergab sich für das Gesamtjahr ein Langzeittiefstwert. 2022 betrug die durchschnittliche Arbeitslosenquote 2,2%. Das sind 0,8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. In absoluten Zahlen waren im vergangenen Jahr 99'577 Personen arbeitslos gemeldet und damit 38'037 weniger als im Jahr davor (-27,6%).

Es handelt sich laut Seco um die tiefste Arbeitslosenquote seit mehr als 20 Jahren. Zuletzt wurde 2001 mit 1,7% eine tiefere Arbeitslosenquote ausgewiesen.

Unternehmen finden kaum Arbeitskräfte

Wie ausgetrocknet der Jobmarkt in der Schweiz weiter ist, lässt sich anhand der Daten zur Stellensuche ablesen. Im Dezember suchten laut Seco 96'941 Menschen einen neuen Job, das sind gut 24'700 Personen weniger als noch ein Jahr zuvor.

Die bei den RAV gemeldeten Stellen verringerte sich im Dezember derweil um 7'973 auf 48'473 Stellen. Von den als offen gemeldeten Stellen unterlagen den Angaben zufolge 36'706 der Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 5%. Zu diesen Berufen zählen mehrere aus der Hotellerie und Gastronomie oder dem Bau. Die Liste dazu wird jeweils auf ein neues Jahr hin aktualisiert.

Kaum mehr eine Rolle am Schweizer Arbeitsmarkt spielt das Instrument der Kurzarbeit. Im Oktober - die Daten werden mit Verzögerung gemeldet - waren nur noch 1894 Personen in Kurzarbeit. Damit stieg die Zahl der Kurzarbeiter gegenüber dem Vormonat September zwar um 24,2% beziehungsweise 369 Personen. Die Anzahl von Kurzarbeit betroffenen Firmen reduzierte sich allerdings um sechs auf noch 175 Unternehmen.

Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung