Konferenz Indirekte Immobilienanlagen im In- und Ausland 2021

Ausgangslage: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Zinsen auf niedrigem Niveau bleiben ist hoch, Anleger wollen ihre Immobilienquoten erhöhen, Anlage-Alternativen mit auskömmlichen Risk-Return-Profilen sind rar und der Anlagenotstand wird durch auslaufende Obligationen weiter erhöht.

  • Was ist in diesem Umfeld zu tun?
  • Sind Immobilienanlagen absolut und relativ attraktiv?
  • Welche Risk-Return-Profile gibt es?
  • Sollen Investoren eher in Hypotheken- oder Eigenkapital-Anlagen investieren?
  • Und wie steht die Schweiz im Vergleich zum Ausland dar?

John Davidson (IFZ) und Stephan Kloess (KRE) gehen diesen Themen mit ihren Referierenden nach, zeigen Anlagestrategien auf, stellen Vergleiche an und nutzen die Diskussionen, um in die Tiefe zu gehen.

Experten beantworten unter anderem auch die folgenden Fragen:

  • Welche ökonomischen Rahmenbedingungen erwarten uns in den nächsten Jahren?
  • Welche Anlagealternativen im Immobilienbereich gibt es?
  • Worin unterscheiden sich verschiedene Anlageprodukte?
  • Was sind die relevanten Fragen bei der Beurteilung von Immobilien Anlageprodukten?
  • Welche Aspekte sind bei indirekten Auslandsinvestitionen aus rechtlicher Sicht zu beachten?
  • Was sind die Erfahrungen von Anlegern mit Immobilienanlagen im Ausland?

Datum: 23.09.2021, 08:45 - 16:45 Uhr
Organisator: Hochschule Luzern, Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ
Ort: Campus Zug-Rotkreuz
Adresse: Suurstoffi 1, 6343 Rotkreuz
Zielgruppe: Mitglieder von Verwaltungsräten, Geschäftsleitungen sowie leitende Mitarbeitende von Pensionskassen, Versicherungen, Family Offices, private Immobilieninvestoren/-innen, Fondsinitiatoren, Anlagenstiftungen, Immobilienfonds, Immobilienaktiengesellschaften, sowie unabhängigen Vermögensverwaltungsgesellschaften und Asset Managern.
Kosten: CHF 590