Weltwirtschaft wächst weniger

Mellon Capital Management Corporation, dem internationalen Vermögensverwalter von BNY Mellon, favorisiert weiterhin Dividendenpapiere, weil die Bewertungen dieser Anlageklasse insbesondere angesichts der erwarteten signifikanten Gewinnsteigerungen in vielen grossen, entwickelten Märkten weiterhin als attraktiv betrachtet werden.

12.07.2012, 11:00 Uhr

Redaktion: mak

Mellon Capital Management Corporation, der in San Francisco ansässige internationale Vermögensverwalter von BNY Mellon, hat seine Prognose für das Wachstum der US-Wirtschaft im Jahr 2012 auf 2.4 Prozent gesenkt, nachdem man im Monat Mai noch von einem Wachstum von 2.9 Prozent ausgegangen war.

Das Unternehmen hält in seinem kürzlich veröffentlichten Sommerausblick Ausblicke und Einsichten zudem fest, die Weltwirtschaft scheine zu einem sehr langsamen Wachstum von unter 2 Prozent zurückzukehren und habe einen Teil des Anfang des Jahres zu beobachtenden Aufwärtsschwungs eingebüsst.

"Unsere eigene Messung der globalen Frühindikatoren ist tiefer ausgefallen, was etwas schwächere Werte in den meisten Industrieländern widerspiegelt", so Gabriela Parcella, CEO von Mellon Capital. "Allerdings zeigen die globalen Frühindikatoren weiterhin ein gewisses, wenn auch träges, Wachstum."

Sensible Reaktionen
Mellon Capital gibt weiterhin Dividendenpapieren den Vorzug, weil die Bewertungen dieser Anlageklasse insbesondere angesichts der erwarteten signifikanten Gewinnsteigerungen in vielen grossen, entwickelten Märkten weiterhin als attraktiv betrachtet werden, so der Bericht. Gewarnt wird jedoch davor, dass die Finanzmärkte mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin sensibel auf künftige Entwicklungen in Europa reagieren werden.

"Unter den Hauptanlageklassen bevorzugen wir weiterhin Dividendenpapiere, da sie uns attraktiv erscheinen, sowohl absolut betrachtet als auch im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren", erklärt Vassilis Dagioglu, Managing Director und Leiter Asset Allocation Portfolio Management, Mellon Capital. "Im Gegensatz dazu finden wir, dass die meisten festverzinslichen Wertpapiere relativ unattraktive Bewertungen und zudem nur einen geringen Inflationsausgleich bieten, selbst wenn die künftige Inflation eher moderat ausfallen sollte."

Aktien aus Energie, Industie und IT
In den USA würden die eigenen Modelle Aktien aus den Bereichen Energie, Industrie und IT den Vorzug vor Konsumgütern und Versorgern geben, so Mellon Capital. Von den anderen entwickelten Märkten scheinen die Aktienmärkte der europäischen Kernzone einschliesslich Deutschland, Frankreich und den Niederlanden im Vergleich zu den asiatischen Aktienmärkten den höchsten Wert zu bieten. Der Bericht warnt zudem vor der Qualität der Gewinne einiger asiatischer Aktien.

Während Mellon Capital Anleihen insgesamt für weniger attraktiv hält als Aktien, hält der Bericht fest, dass sich auch im Bereich der festverzinslichen Papiere Chancen bieten, wie z. B. deutsche und britische Staatsanleihen sowie Unternehmens- und hochverzinsliche US-Anleihen. Inflationsgeschützte US-Treasuries (sog. Treasury Inflation Protected Securities, TIPS) werden rein rechnerisch und gegenüber Spread-Sektoren für überbewertet gehalten, gegenüber nominellen Treasuries werden sie aber als fair bewertet gesehen.

In ihrem Sommerausblick senkt Mellon Capital ihre Inflationserwartung 2012 für die USA von den im März prognostizierten 2.7 Prozent auf 2.5 Prozent. In Bezug auf Rohstoffe bezeichnet Mellon Capital ihre Modellallokation als gegen das tiefere Ende der zulässigen Bandbreite tendierend. Dies, weil im Verhältnis zur Nachfrage ein hinreichendes Angebot vorhanden sei und sich die Roll-Yields hier negativ präsentierten.

Den Sommerausblick können Sie hier herunterladen.

Alle Artikel anzeigen