Währungsrisiken bewusst absichern

Thomas Merz, Leiter UBS ETFs Europa
Thomas Merz, Leiter UBS ETFs Europa

Mit einer transparenten Währungssicherungsstrategie kann das Währungsrisiko reduziert und die Chancen auf eine Portfoliorendite optimiert werden.

03.02.2014, 09:09 Uhr

Von Thomas Merz*

Währungsschwankungen haben grosse Auswirkungen auf die Anlagerendite. Das Beispiel MSCI Japan in der Japanischen Yen-Quote (JPY) in der Grafik zeigt, dass aus einer jährlichen Rendite von 8.53% im ungesicherten Fall eine Rendite von 3.35% resultiert. Wäre der MSCI Japan mit Schweizer Franken Währungssicherung (hedged CHF) gewählt gewesen, wäre die jährliche Rendite mit 6.49% fast doppelt so hoch ausgefallen.

UBS Global Asset Management hat als erster ETF-Anbieter währungsgesicherte ETFs auf die MSCI-Indizes Canada, EMU und United Kingdom an der SIX Swiss Exchange gelistet. Die Palette wird ergänzt durch währungs­gesicherte ETFs auf den MSCI Japan. Das grösste Bedürfnis bei Kunden in Sachen Währungs­sicherung liegt derzeit bei Aktien, so dass UBS in einem ersten Schritt eine Sicherung gegenüber Euro, Britischem Pfund, Japanischem Yen und Kanadischem Dollar zur Verfügung stelle. Euro, Britisches Pfund und Yen sind Hauptwährungen, zu welchen breit diversifizierte und ausgewogene Portfolios im Normalfall ein Währungsrisiko haben.

Bei Kunden stellt UBS Global Asset Management vermehrt das Bedürfnis nach währungsgesicherten Portfoliobausteinen fest. Und das nicht nur in den Hauptwährungen, sondern auch bei eher thematischen Marktzugängen, wie dies beispielsweise bei japanischen Aktien der Fall ist. Auch hier lohnt sich die Währungs­sicherung, damit das Japan­thema vollständig in die Portfolio­rendite einfliesst.

Quelle: Bloomberg, UBS Asset Global Management
Quelle: Bloomberg, UBS Asset Global Management

Die neuen UBS ETFs bieten eine kostengünstige Möglichkeit zur Währungssicherung. Investoren stehen damit ideale Bausteine zur Verfügung, um Fremdwährungsrisiken im Port­folio zu reduzieren. Zudem kann die erwartete Portfoliorendite optimiert werden. Die neuen UBS ETFs sind UCITS-konform und physisch repliziert mit Fondsdomizil in Irland und Luxemburg. UBS bietet Währungs­sicherungen zum Schweizer Franken, Britischen Pfund, Euro und US-Dollar an. Damit bietet UBS nicht nur Schweizer-Franken-Investoren eine Währungs­sicherung, sondern auch Anlegern mit Euro, Britischem Pfund und US-Dollar Port­folios die entsprechenden Portfoliobausteine.

Die UBS ETFs sichern die Fremdwährungen der Standardindizes in die gewählte Referenzwährung ab, indem jeder Fremdwährungs-Forward zur 1- Monats-Forward-Rate verkauft wird. Der Betrag der verkauften Forwards des letzten Handelstages im Monat entspricht der Marktkapitalisierungsgewichtung der im Standardindex enthaltenen Wertschriften. Diese werden zwei Handelstage vor dem ersten Kalendertag des Folgemonats in der jeweiligen Währung bewertet. Der gesicherte Gegenwert bleibt über den gesamten Monat konstant. Geplant sind weitere währungs­gesicherte ETFs, um die Angebotspalette zu komplet­tieren.

UBS ETFs an der Fondsmesse

Informationen zu den Produkten und Strategien von UBS erhalten Sie persönlich und aus erster Hand an der Fondsmesse FONDS'14:
Stand V.09

*Der Autor ist Leiter UBS ETFs Europa

Alle Artikel anzeigen