US-Konjunkturdaten sorgen für Optimismus

Paul Hatfield, Chief Investment Officer bei Alcentra (BNY Mellon)
Paul Hatfield, Chief Investment Officer bei Alcentra (BNY Mellon)

Die jüngsten positiven Konjunkturdaten aus den USA sorgen für Bewegung an der Wall Street. Laut Paul Hatfield, Chief Investment Officer bei Alcentra (BNY Mellon), erscheint eine dritte FED-Zinserhöhung dieses Jahr wahrscheinlich.

01.09.2017, 10:57 Uhr

Redaktion: jod

"Die jüngsten Daten – insbesondere die PMI-Daten aus China und die Aufwärtsrevision des US-BIP auf 3 Prozent – haben den Optimismus hinsichtlich der US-Wirtschaft wieder entfacht. Mit den wahrscheinlich höheren Ausgaben aufgrund des Hurrikans in Texas, dürfte sich die Inflation weiterhin bemerkbar machen", so Paul Hatfield, Chief Investment Officer bei Alcentra (BNY Mellon).

Die US-Arbeitsmarktdaten zeigten sich mit 156'000 neuen Stellen zwar schwächer als erwartet, was die US-Märkte kurzfristig belastete. Die Konsens-Prognose lag bei 180'000 neuen Stellen. Das "nur" 156'000 neue Stellen geschaffen wurden, sollte aber nicht überbewertet werden: Die US-Arbeitslosigkeit liegt aber dennoch mit 4,3% auf dem niedrigsten Level seit 16 Jahren.

Vor diesem Hintergrund erachtet Paul Hatfield eine dritte FED-Zinserhöhung in diesem Jahr für realistisch. "Fonds mit variabel verzinslichen Darlehen dürften deswegen mehr Investoren anziehen. Auch wenn die Inflation und das Zinsumfeld für High-Yield-Bonds nicht unbedingt günstig sind, sieht US-High-Yield im Vergleich zu anderen Anlageklassen immer noch attraktiv aus. Vor allem die niedrigen Ausfallraten und die letzte gute Gewinnsaison machen US-High-Yield in einer sich verbessernden Wirtschaft zu einer aussichtsreichen Wette."

Alle Artikel anzeigen