Sicherheit in experimentellen Zeiten

Beat Thoma, CIO von Fisch Asset Management
Beat Thoma, CIO von Fisch Asset Management

Laut Beat Thoma von Fisch Asset Management liegt die implizite Volatilität von Wandelanleihen wieder im normalen Bereich. Die Investoren sollten trotzdem in den durch die Geldpolitik beeinflussten, experimentellen Zeiten, dem Faktor Sicherheit einen hohen Stellenwert einräumen und mit Wandelanleihen den vorsichtigen Weg an den Aktienmarkt gehen.

12.02.2015, 10:48 Uhr

Redaktion: ist

Der Start ins Anlagejahr 2015 verlief für Investoren von Wandelanleihen erfreulich. Die überwiegend positiven Aktienkursentwicklungen führten auch bei den Wandlern zu Kurssteigerungen von rund zwei bis vier Prozent - je nach Strategie. "Neben dem Haupteinfluss der Aktienmärkte unterstützte der Anstieg
der impliziten Volatilität die Wandelanleihenkurse. Diese war im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen und drückte leider auf die Renditen der Wandler“, so Thoma.

Mit der Annäherung an den langfristigen Durchschnittswert ist gemäss Thoma hier eine Normalisierung eingetreten. Marktanzeichen, die einen ähnlichen Rückgang wie im vergangenen Jahr erwarten liessen, sehe er nicht.

In der Länderallokation favorisiert Thoma momentan Japan und Europa, während Positionen in den USA leichte Reduzierungen erfahren: "Es ist unverändert so, dass die Geldpolitik zu einem gewichtigen Teil die Investments bestimmt. So gerieten Japan seit vergangenem Jahr und jüngst Europa verstärkt in den Fokus der Wandelanleiheninvestoren. Positionen in den USA werden aufgrund der weniger expansiven Geldpolitik leicht abgebaut“. Die Entwicklungen rund um den Globus zeigten auf, dass sich der Markt "in experimentellen Zeiten mit der Geldschwemmen-Strategie der verschiedenen Notenbanken“ befinde. In den USA scheine die Taktik aufzugehen, doch wie eines Tages der globale Exit aus dem Quantitative Easing vonstattengehe, sei ungewiss. Gerade in diesem Umfeld, wo Risiken zu wenig wahrgenommen werden, sollten, laut Thoma, Investoren dem Faktor Sicherheit einen hohen Stellenwert einräumen und mit Wandelanleihen den vorsichtigen Weg an den Aktienmarkt gehen.

Entscheidend dabei sei die aktive Navigation durch das Wandelanleihen-Universum: "Wir sehen keine speziellen Sektoren, die eine Übergewichtung rechtfertigen. Es kommt vielmehr auf eine Prüfung auf Einzeltitelebene mit entsprechender Kreditanalyse an, um Anlagechancen zu identifizieren."

Überraschend war für das Mitglied der Fisch-Geschäftsleitung der Neuemissionsmarkt im Januar: "Nachdem das Jahr 2014 fast die 100 Milliarden US-Dollar-Grenze geknackt hätte und es im vierten Jahr nacheinander zu einer Erhöhung des Neuemissionsvolumen kam, stotterte der Motor im Januar gehörig“. Zwar ist dieser Monat gemäss Thoma nicht bekannt für hohe Volumen, doch nur rund vier Milliarden US-Dollar Volumen - zudem fast nur in den USA - enttäuschten. Das sollte seiner Meinung nach zwar kein Trendsignal sein, aber der Markt benötige deutlich mehr Nachschub, zumal zahlreiche
professionelle Investoren grosses Interesse an Wandelanleihen-Emissionen haben.

Alle Artikel anzeigen