Rothschild gibt Aktien weiterhin den Vorzug

Gemäss Rothschild Wealth Management bleiben Aktien in den meisten Szenarien die attraktivste Anlageklasse, mit Ausnahme der USA, wo der Markt leicht überbewertet ist.

03.07.2014, 14:18 Uhr

Redaktion: dab

Erstens profitieren die Aktienmärkte noch immer von der finanziellen Repression, da die grossen Zentralbanken der Welt ihre Bilanzen kontinuierlich ausweiten. Zweitens stehen zwar noch viele Anleger den Risiken eher sorglos gegenüber, was sich in der geringen Volatilität widerspiegelt, ihre Begeisterung für Aktien hält sich jedoch in Grenzen. Drittens ist das weltweite Kreditumfeld nach wie vor unter Kontrolle und Staatsanleihen bleiben unattraktiv. Schliesslich sind auch die Unternehmensbilanzen robust und M&A-Aktivitäten sowie Aktienrückkäufe weiterhin beliebt.

"Die Hausse an den Aktienmärkten dauert nun schon fünf Jahre, weshalb es zu einer Korrektur kommen könnte. Wir wären jedoch überrascht, wenn der aktuelle Trend damit beendet wäre, da Bullenmärkte in der Regel mit den turbulenten Impulsen einer massiv beschleunigten Dynamik zu Ende gehen," so Dirk Wiedmann, Chief Investment Officer bei Rothschild Wealth Management.

Mehrere Bewertungskennzahlen sprechen dafür, dass der US-Aktienmarkt
ausgereizt ist. Dennoch bleibt die Kursdynamik stabil und die Ausschüttungsquoten sind im historischen Vergleich gering. Die derzeit hohen Gewinnmargen könnten weiter steigen, aber selbst wenn wir davon ausgehen, dass die Gewinne jetzt ihren Höchststand erreicht haben, dauert es in der Regel noch 12 Monate, bis der Aktienmarkt nachgibt.

Ausführliche Informationen dazu und zur Positionierung von Rothschild in den verschiedenen Anlageklassen finden Sie im aktuellen Marktausblick.

Alle Artikel anzeigen