Pfizer-Allergan: Das Scheitern des Deals ist keine Tragödie

Christophe Eggmann, Fondsmanager des JB Health Innovation Fund bei GAM.
Christophe Eggmann, Fondsmanager des JB Health Innovation Fund bei GAM.

Christophe Eggmann, Fondsmanager bei GAM, kommentiert die gescheiterte Allergan-Übernahme durch Pfizer und deren Auswirkungen auf den Pharma- und Biotechsektor.

07.04.2016, 08:16 Uhr

Redaktion: jog

"Eine Fusion mit Allergan hätte auch über den direkten Nutzen hinweg grossen Wert für Pfizer gehabt. Der Rückschlag sollte jedoch die Glaubwürdigkeit des Pfizer-Managements nicht beeinträchtigen, da externe Faktoren zum Scheitern des Deals geführt haben. Pfizer-CEO Ian Read hat diverse andere Möglichkeiten, den Shareholder Value zu steigern. So könnte er beispielsweise nach weiteren grossen Akquisitionszielen Ausschau halten und dabei erneut GlaxoSmithKline oder AstraZeneca ins Auge fassen. Oder er könnte sich um Biotech-Übernahmen bemühen.

Eine andere Möglichkeit wäre, Pfizer in zwei Einheiten aufzuteilen, wobei sich ein Teil auf Innovation und patentierte Produkte konzentrieren und der andere auf den Kauf von Produkten mit abgelaufenen Patenten sowie Over-the-Counter-Medikamente fokussieren würde. Solch eine Zweiteilung zieht das Management seit langem in Erwägung. Pfizer könnte sich aber auch ausschliesslich auf die Entwicklung der eigenen Produkte-Pipeline konzentrieren und zusätzliche Produkte über kleinere, gezielte Akquisitionen zukaufen.

Auch Allergan hat andere attraktive Optionen. Das Unternehmen besitzt eine Palette etablierter, langfristiger Assets und eine attraktive Pipeline von Produkten, die sich in der späten klinischen Entwicklung befinden. Zudem bezahlt Teva Allergan bald USD 36 Milliarden für den Kauf von Allergans Generika-Sparte. Kapitalumschichtung und die Fortsetzung des Rückkaufprogramms von Aktien im Umfang von USD 2,5 Milliarden verleihen dem Unternehmen reichlich Flexibilität, um für die Aktionäre zusätzlichen Wert zu schaffen, unter Umständen sogar mehr Wert, als mit dem Kauf durch Pfizer kreiert worden wäre.

Kurz, das Thema Fusionen und Akquisitionen ist für beide Unternehmen wieder weit oben auf der Agenda, was dem Pharma- und Biotechsektor Auftrieb verleihen dürfte.

Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung