Parallelen zu 2009 bei Entwicklung der europäischen Aktienmärkte

Luke Stellini, European Product Director bei Invesco Perpetual
Luke Stellini, European Product Director bei Invesco Perpetual

Die europäischen Aktienexperten von Invesco Perpetual in Henley, Grossbritannien, analysierten die aktuellen Treiber der Marktrichtung an den europäischen Aktienmärkten. Anhand eines Vergleichs der Rally von Anfang 2009 mit der jüngsten Markterholung untersuchten sie, ob die Entwicklung der Märkte nach Abklingen der ersten Euphorie Anfang 2009 Rückschlüsse über den Ausblick für 2012 zulässt.

27.03.2012, 15:30 Uhr

Redaktion: anw

Wie schon Anfang 2009 haben Finanzwerte und andere zyklische Sektoren während der jüngsten Rally risikoärmere Sektoren wie Telekommunikation, Gesundheit und Basiskonsumgüter hinter sich gelassen. Damit erinnert die durch die LTRO-Liquiditätsspritze der EZB Ende 2011 ausgelöste "Survivors‘ Party" ("Party der Überlebenden") an die "Dash to Trash Rally" ("Jagd nach Ramschpapieren") von Anfang 2009, meinen die Investmentexperten von Invesco Perpetual. Ausgelöst wurde auch letztere durch geldpolitische Massnahmen, mit denen die US Federal Reserve die Sorgen über die Überlebensfähigkeit des Finanzsystems zumindest temporär zerstreuen konnte. Nachdem zunächst die „Überlebenden der Krise" im Visier standen, erholten sich die Märkte im weiteren Jahresverlauf 2009 auf breiter Front. Mit einer ähnlichen Entwicklung rechnen die Investmentexperten von Invesco Perpetual auch 2012.

Umfeld bleibt schwierig
Damals wie heute hatten die politischen Entscheider mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Aktuell gehören dazu die hohe Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen und die Sparpakete der Regierungen. "Auch wenn wir in dieser Krise bereits viel Wegstrecke zurückgelegt haben und ein systemischer Kollaps etwas unwahrscheinlicher geworden ist, bleibt das Umfeld schwierig", sagt Luke Stellini, European Product Director bei Invesco Perpetual. "Um nachhaltige, über das aktuell bereits erreichte Bewertungsniveau hinausgehende Kursgewinne zu erzielen, müssen einzelne Unternehmen und Sektoren, die zu den Überlebenden der jüngsten Krise zählen, Beweise für fundamentale Verbesserungen vorlegen können."

Favoritenwechsel
Im Zuge der Rückbesinnung auf die Bewertungskennzahlen rechnen die Investmentexperten von Invesco Perpetual mit einem Favoritenwechsel, von dem attraktiv bewertete Unternehmen in verschiedenen Sektoren profitieren dürften. Für besonders vielversprechend halten sie Aktien mit soliden und steigenden Dividenden.

Ihrer Analyse zufolge könnten zwei Variablen zu einer Verschiebung des Wirtschaftsausblicks führen: die mittelfristigen Auswirkungen des rekordhohen Ölpreises auf der negativen Seite und mögliche Impulse vom Konsum in den Euro-Kernstaaten, wo die deutschen Industriearbeiter gerade hohe Lohnerhöhungen vereinbaren, auf der positiven Seite.

Alle Artikel anzeigen