“Obligationszinsen dürften 2015 wieder steigen”

Emmanuel Petit, Head Fixed Income bei Rothschild & Cie Gestion und Portfolio Manager von R Euro Credit (CHF, EUR, USD).
Emmanuel Petit, Head Fixed Income bei Rothschild & Cie Gestion und Portfolio Manager von R Euro Credit (CHF, EUR, USD).

Emmanuel Petit, Head Fixed Income bei Rothschild & Cie Gestion und Portfolio Manager von R Euro Credit (CHF, EUR, USD), begründet seinen wirtschaftlichen Ausblick für die Eurozone und seine Strategie im festverzinslichen Anlagebereich.

11.03.2015, 08:54 Uhr

Redaktion: dab

Die Titel des “Cross-Over”-Universums (BBB-BB), Titel mit mittleren Laufzeiten sowie Papiere peripherer Emittenten und nachrangige Bankanleihen bieten interessante Möglichkeiten, um die Folgen eines eventuellen Zinsanstiegs abzufedern. Diese Chancen können Anleger mit dem aktiv gemanagten, flexiblen R Euro Credit Fonds von Rothschild nutzen (YTD +1.89%, Modified Duration 1.9, ISIN FR0007008750). Er ist in Unternehmensobligationen der „Investment-Grade“-Kategorie, überwiegend auf den Euro lautend, investiert. Der Fonds wurde mit dem diesjährigen Bond Euro Corporate Lipper Award (3 Jahre) ausgezeichnet, nachdem er schon letztes Jahr die Kategorie gewann.

Während der Markt die Wachstumsperspektiven in der Eurozone und die Aussichten auf die Überwindung der deflationären Tendenzen in der Wirtschaftsunion weitgehend noch sehr vorsichtig beurteilt, glauben die Anlageexperten von Rothschild & Cie Gestion im festverzinslichen Bereich an eine Erholung der Nominalrenditen. Das Szenario der „Japanisierung“ der Eurozone scheint angesichts der aktuellen Anzeichen der wirtschaftlichen Erholung wenig wahrscheinlich. Die tiefen Erdölpreise und die Euroschwäche sind Faktoren, die zur Wiederankurbelung des europäischen Wirtschaftswachstums beitragen.

Wir bewegen uns auf einen natürlichen Wiederanstieg der Inflation in der Eurozone zu
Emmanuel Petit, Chef der Anlagesparte im festverzinslichen Bereich und Portfolio Manager der Fonds R Credit Horizon 12M (FR0010697482, ein EUR Short Duration Fonds als Alternative zu Cash, und R Euro Credit (EUR, CHF, USD), ein Euro Corporate Bond Fonds mit flexiblen Laufzeiten), erwartet einen „natürlichen Wiederanstieg der Inflation, unterstützt von der Euroschwäche und dem tiefen Erdölpreis, die den Wirtschaftsakteuren wieder mehr Kaufkraft geben“. Während die realwirtschaftlichen Folgen des Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank nur schwer vorauszusagen sind, ermöglicht das Quantative Easing dank vorteilhafter Kreditkonditionen, die Liquidität der Staaten zu garantieren. „Die Fragmentierung der Eurozone hat sich reduziert, die Finanzierungsbedingungen der Staaten sind homogener geworden“, sagt Emmanuel Petit.

Nachdem 2014 die Zinsen festverzinslicher Anlagen immer weiter gesunken und somit eine relativ stabile Performance gezeigt haben, werden die Anleger das im Wesentlichen von den USA importierte Kursrisiko aktiv bewirtschaften müssen. Die monetäre Straffung des Federal Reserve zusammen mit der erwarteten Wiederanhebung der amerikanischen Leitzinsen im zweiten Halbjahr könnten zu einem Zinsanstieg auf breiter Front führen. „Diese Bewegung dürfte keinen Obligationenkrach bewirken, sie wird sich vermutlich besonders in Europa in beschränktem Rahmen bewegen. Dennoch sollte diese Entwicklung durch die Verringerung des Kursrisikos möglichst kompensiert werden“, meint Emmanuel Petit.

Zinsrisiken für langfristige Obligationen senken
Das Risiko, das mit dem Anstieg der langen Zinsen für Anlageportfolios verbunden ist, kann durch die Wahl von Obligationen mit mittleren Laufzeiten verringert werden. Auf dem europäischen Kreditmarkt bietet das Anleihensegment mit Laufzeiten zwischen 3 und 5 Jahren nicht nur die beste Risikoabsicherung, sondern auch die höchsten Kreditprämien in der Grössenordnung von 80 bis 100 Basispunkten. „Wir werden dieses Segment übergewichten. Es bietet den besten Schutz vor einem steilen Anstieg der Zinskurve. In der momentanen Zinsumgebung scheint es uns wichtig, im festverzinslichen Bereich eine Anlagepolitik zu verfolgen, die flexibel genug ist, um auf vielversprechende Marktelemente einzugehen. Wir bevorzugen auch weiterhin die Bonitäten BBB und BB, die zum Cross-Over Universum gehören und zwischen ‚Investment Grade‘ und ‚High Yield‘ liegen.“ Die Emittenten dieses Anleihenuniversums zeichnen sich besonders durch solide Finanzen und reichlich Liquidität von Sanierungszyklen aus (als Folge der Restrukturierung der Geschäftsaktivitäten dieser Unternehmen, Profitabilitätssteigerungen), die nach der Krise durchgeführt wurden.

Was das Bond-Picking betrifft, schätzt das Team von Rothschild & Cie Gestion auch periphere europäische Märkte, wo die Emissionen noch ein schönes Ertragspotenzial versprechen. „Das Länderrisiko, das vor einigen Jahren noch auf den Unternehmensschuldnern des jeweiligen Landes lastete, hat sich stark verringert, während die Spreads dieser Titel immer noch deutlich höher sind als jene der entsprechenden Titel der „Kernländer“ (aktuell beträgt die Differenz ca. 50 Basispunkte)“, stellt Emmanuel Petit fest. „Wir investieren beispielsweise lieber in Telefonica als in die Deutsche Telekom“, fügt er hinzu.

Der andere Schwerpunkt der Anlageexperten von Rothschild & Cie Gestion liegt schliesslich auf nachgeordneten Bankanleihen, die den Vorteil attraktiver Renditen und hoher Transparenz eines sehr stark reglementierten Sektors bieten. „Die Fundamentals des Sektors und auch die Bilanzen haben sich verbessert. Tier 1-Emittenten wie HSBC oder Société Générale bieten eine solide Performance“, meint Emmanuel Petit.

Alle Artikel anzeigen