Nordea AM setzt auf defensive europäische Aktien

Sébastien Galy, Senior Macro Strategist bei Nordea Asset Management
Sébastien Galy, Senior Macro Strategist bei Nordea Asset Management

Sébastien Galy sieht für 2020 gute Möglichkeiten für defensive Anlagen in der europäischen Peripherie.

18.11.2019, 11:25 Uhr

Redaktion: lek

"Wir gehen davon aus, dass der Mix aus europäischem Wachstum und Inflation in der zweiten Jahreshälfte 2020 sehr verhalten bleiben und sich verbessern wird, angeführt von einer Erholung in Deutschland, Spanien, Italien und Griechenland", sagt Sébastien Galy, Senior Macro Strategist bei Nordea Asset Management. Deutschland sollte von einem Finanzpaket von voraussichtlich rund 1% des BIP profitieren, das sich erneut auf die Transformation in eine "Green Economy“ konzentriert; ein Prozess, der in den nordischen Ländern bereits fortgeschritten ist.

Die Peripherie Europas sollte stark von der anhaltenden Abflachung der Zinskurven ihrer Staatsanleihen profitieren. Monat für Monat kurbelt die billigere Kreditvergabe der Banken die Wirtschaft an, was für die Banken zu einem geringeren Kreditrisiko führt, so dass sie mehr Kredite vergeben können. Dies geschah in Spanien, das seit 2015 durchschnittlich über 2% Wachstum verzeichnet. Darüber hinaus dürfte die allmähliche Erholung in China das deutsche und schwedische Wachstum unterstützen. Generell dürfte eine wirtschaftliche Erholung in Verbindung mit einer möglichen Erholung des Ölpreises den nordischen Volkswirtschaften ganz erheblich zugutekommen.

Für Sébastien Galy bietet dies sowohl thematische als auch taktische Möglichkeiten innerhalb Europas, insbesondere solcher mit defensiver Ausrichtung wie Infrastrukturaktien und gedeckte Schuldverschreibungen. Auf der Seite der festverzinslichen Wertpapiere dürften eine etwaige Verbesserung des Wachstums und eine weniger expansive Europäische Zentralbank einige Schocks bei den italienischen und griechischen Anleihen auslösen. Diese dürften aber vorübergehend sein, da die längerfristigen Gewinnaussichten weiterhin verhalten bleiben und die Anleihen in einer Korrektur gefragt sein werden.

Alle Artikel anzeigen