Japanischen Aktienanlagen mit Vorsicht begegnen

Laut Norman Villamin, Head of Investment Strategy Asia bei der RBS Coutts Bank, besteht die Gefahr, dass die Erholung von Japans Exportindustrie, die seit der Erdbebenkatastrophe im März grosse Fortschritte gemacht hat, ins Stocken gerät. In seinem Japan-Bericht in der Finanz und Wirtschaft sieht der Asien Investment Stratege die Wirtschaftskraft Europas durch die europäische Schuldenkrise gefährdet.

28.09.2011, 09:39 Uhr

Redaktion: tav

Nach dem Erdbeben und Tsunami im März profitierten japanische Aktien in der zweiten Jahreshälfte 2011 von einem Zusammenspiel aus günstigen Bewertungen, stimulusgetriebenem inländischen Wirtschaftswachstum sowie einer beschleunigten globalen Konjunkturentwicklung. Gemäss Norman Villamin, Head of Investment Strategy Asia bei der RBS Coutts Bank, sind die treibenden Kräfte hinter der anfangs hohen japanischen Aktienperformance nun sechs Monate nach dem Erdbeben nach und nach weggebrochen. Die herbeigesehnten fiskalischen Stimulationspakete für die marode Binnenwirtschaft Japans blieben aus und auch die Hoffnung auf eine Schwächung des starken japanischen Yen wurde nicht erfüllt.

Herausforderung für Exportsektor
Die ohnehin von dem starken Yen gebeutelten japanischen Exporteure wurden durch die rapide Abnahme der globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vor zusätzliche Herausforderungen gestellt. So trugen die Schuldenkrise in Europa und der Haushaltskrieg in den USA zu erneuten Stresssituationen statt zur ursprünglich erhofften Erholung bei. „Aufgrund des widrigen Marktumfelds empfiehlt sich gegenüber japanischen Aktienanlagen, trotz historisch niedrigen Bewertungen und steigender Dividendenrenditen, daher vorläufig eine vorsichtige Haltung“, meint Villamin. Die Aussichten für 2012 sehen hingegen positiver aus. „Vor allem in den defensiven Sektoren, wie dem Tabak- und dem Getränkesegment, zeichnen sich bessere Perspektiven ab“, präzisiert der Asien Investment Stratege.


Der Börsenkommentar zur aktuellen Lage in Japan erschien in der Finanz und Wirtschaft und kann hier eingesehen werden.

Alle Artikel anzeigen