Henderson setzt 2012 vor allem auf Aktien

Bill McQuaker, Head Multi-Asset von Henderson Global Investors
Bill McQuaker, Head Multi-Asset von Henderson Global Investors

Aktien werden von Henderson Global Investors auch 2012 bevorzugt. Während die Märkte in den USA sowie in Asien und einigen Emerging Markets von Wirtschaftsimpulsen profitieren, ist in Europa mit kurzfristigen Kurseinbrüchen zu rechnen.

15.12.2011, 14:35 Uhr

Redaktion: ras


“Wir favorisieren Aktien, weil diese Anlagekategorie den schwachen Konjunkturausblick am meisten eingepreist hat und deshalb am meisten Aufwärtspotential aufweist“, fasst Bill McQuaker, Head Multi-Asset von Henderson Global Investors die Anlageperspektiven für 2012 zusammen. Am aussichtsreichsten seien US-Aktien, die in den letzten zehn Jahren vernachlässigt worden seien. Exportwerte dürften von einem weiterhin schwachen Dollar profitieren. Der flexible Arbeitsmarkt und der intakte unternehmerische Geist dürften dazu beitragen, dass die Kleinunternehmen die Basis der US-Wirtschaft festigen und damit eine Rezession verhindern.

Marktumfeld für langfristige Chancen

Die Eurozone scheint sich jedoch bereits in einer rezessiven Phase zu befinden. Dennoch sind auch hier Anlagechancen auszumachen. Laut John Bennett, Manager des Henderson Gartmore Continental European Fund, neigt sich Europas Schuldenkrise dem Ende zu. Kurzfristig haben europäische Aktien zwar noch Abwärtspotential, was jedoch zu noch attraktiveren Bewertungen führt. „Bullenmärkte werden in Rezessionen geboren“, erinnert er und sieht gute Einstiegsmöglichkeiten in ausgewählten Blue-chips.

„Dieses Marktumfeld ist genau der Zeitpunkt, wo langfristige Chancen wahrgenommen werden können“, betont auch Richard Pease, Manager des Henderson Horizon European Growth Fund. Er verweist auf das günstige Kurs-Gewinn-Verhältnis von Europas Aktienindizes, das aufgrund der geschätzten Gewinne der nächsten zwölf Monate lediglich 9 beträgt. Ausserdem kann der Anleger durchschnittliche Dividendenrenditen von mehr als 4% erwarten.

Auch in Asien warten solide Dividenden, zumal nicht nur die Staaten, sondern auch die Unternehmen in einer besseren finanziellen Verfassung sind als vor einigen Jahren. „Dies gibt asiatischen Firmen die Fähigkeit, einen zyklischen Abschwung besser zu verkraften als in der Vergangenheit“, meint Michael Kerley, Manager des Henderson Horizon Asian Dividend Income Fund. Natürlich kann sich Asien nicht ganz der europäischen Krise entziehen. „Doch insgesamt hat Asien die Ingredienzien für eine erfreuliche Performance“, glaubt Kerley.

Schwächeperioden nutzen
Dies gilt gemäss Chris Palmer, Manager des Henderson Gartmore Emerging Markets Fund bei Henderson, auch für die Emerging Markets insgesamt und im Speziellen für China, Brasilien, Russland sowie Südafrika. In Brasilien wirkt die Lockerung der Geldpolitik sowie bestimmter Finanzsteuern stimulierend. Russland sollte von den tiefen Bewertungen, stabilen Rohstoffpreisen sowie von Reformen im Finanzbereich profitieren. Südafrika wiederum wird getragen von einer starken Binnennachfrage, was konsumorientierte Unternehmen begünstigt. China wird in den nächsten Jahren von den Anlagethemen High-end-Konsum, Software, Internet sowie Gas und Wasser beherrscht werden. Allerdings steht 2012 wieder einmal ein politischer Führungswechsel an, der für Unsicherheit und Volatilität sorgen dürfte. „Chinas Aktienbewertungen bleiben jedoch tief und Schwächeperioden sollten für langfristige Neuengagements genutzt werden“, empfiehlt Charlie Awdry, Manager des Henderson Horizon China Fund.

Die detaillierten Ausblicke von Henderson Global Investors zu diesen und weiteren Anlagemärkten in Englisch sind hier abrufbar.

Alle Artikel anzeigen