Handelskrieg USA-China droht wieder aufzuflammen

Der US-chinesische Handelskrieg droht wieder aufzuflammen, doch die richtigen Schlachten werden gemäss DWS woanders ausgetragen. (Bild: Shutterstock.com)
Der US-chinesische Handelskrieg droht wieder aufzuflammen, doch die richtigen Schlachten werden gemäss DWS woanders ausgetragen. (Bild: Shutterstock.com)

China hinkt bei den vereinbarten Importmengen aus den USA weit hinterher. Der Handelsdisput droht wieder aufzuflammen, doch die Experten der DWS glauben, dass die umfangreichen Sanktionen gegenüber chinesischen Telekom- und Technologieunternehmen einen viel grösseren Schaden anrichten können.

21.08.2020, 15:34 Uhr

Redaktion: maw

Noch vor wenigen Jahren konnten sich auch amerikanische Unternehmen darauf verlassen, dass ihre internationalen Geschäfte längerfristig durch bi- oder multilaterale Verträge abgesegnet waren. Jetzt zeigt sich wieder, dass kurzfristige Änderungen, basierend auf Initiativen des Weissen Hauses, auf der Tagesordnung sind – insbesondere im Handel mit China. Bereits bevor sich das US-chinesische Klima in den vergangenen Wochen wieder deutlich verschlechtert hatten, standen die Zeichen für die Überprüfung des im Januar vereinbarten Handelsabkommens (Phase 1) nicht gut. Das aktuelle "Chart of the week" zeigt, wie sehr im Jahresverlauf die Agrar- und Industriegüterimporte hinter den Planzahlen hinterherhinken.

Kumulierte US-Exporte nach China (in Mrd. USD)

* Für diese Darstellung wird eine Gleichverteilung des Jahressolls über die einzelnen Monate angenommen.
Quellen: United States Census Bureau, DWS Investment GmbH; Stand: 27.07.2020
* Für diese Darstellung wird eine Gleichverteilung des Jahressolls über die einzelnen Monate angenommen. Quellen: United States Census Bureau, DWS Investment GmbH; Stand: 27.07.2020

Dafür gibt es natürlich gute Gründe, meinen die Experten der DWS, allen voran die Covid-19-Krise. Vielleicht klangen die USA deshalb im Vorfeld der für den 15./16. August angedachten Gespräche eher zurückhaltend. Dass diese grundlos verschoben wurden, war zwar beunruhigend, doch anschliessend klangen aus Washington erneut versöhnliche Töne an. Am 17. August sah man das Handelsabkommen "auf gutem Weg" und Donald Trump lobte China dafür, ihn mit seinen Käufen "glücklich machen zu wollen" (siehe Successful Farming). Nur einen Tag später verkündete er jedoch, keine Lust mehr auf ein Gespräch mit China zu haben (siehe Bloomberg).

Elke Speidel-Walz, DWS Chief Economist for Emerging Markets, meint dazu: "Eigentlich ist das Handelsabkommen für China nur noch ein Nebenkriegsschauplatz. Die umfangreichen Sanktionen gegenüber chinesischen Telekom-, Technologie- und jüngst auch Internetunternehmen richten für China einen weit grösseren Schaden an als potenzielle neue Strafzölle. Der Anreiz Pekings, Trump jetzt mit höheren Importen politisch zu unterstützen, dürfte gering sein. Insbesondere, wenn ab Mitte September einige Sanktionen auch wirklich umgesetzt werden sollten."

Für die Finanzmärkte bedeute all dies steigende Risiken. Peking könnte doch noch mit Vergeltungsmassnahmen reagieren – über die Gründe, warum diese bisher ausblieben, könne man nur spekulieren – und der Handelsstreit könnte in die Verlängerung gehen. Generell setzt sich die Entkopplung der beiden grössten Volkswirtschaften damit fort, zum Schaden beider und der restlichen Welt, meinen die Experten der DWS. Zwar ist in den USA der Anteil der Exporte am Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit 12,2% (2018) relativ gering, doch die Unternehmen des S&P 500 erzielen im Schnitt fast die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland. "Einige Konzerne setzen in China sogar mehr um als in den USA. Sie dürften ihre Lobbyarbeit in Washington unabhängig vom Wahlausgang weiter auf Hochtouren laufen lassen. Dass sie damit Erfolg haben werden, halten wir derzeit für unwahrscheinlich", kommentiert DWS.

Alle Artikel anzeigen