Gute Voraussetzungen für Turnaround des Finanzsektors

Attraktive Bewertungen und sich verbessernde Konjunkturzahlen bilden das Potenzial für eine positive Aktienperformance im 2012, sagt Eric Veiel, Lead Portfoliomanager von T. Rowe Price Financial Services Fund.

10.02.2012, 10:44 Uhr

2011 stellte sich als ein weiteres enttäuschendes Jahr für den Finanzsektor heraus. Ein mangelndes Vertrauen in die Stabilität von Staatsanleihen drückte auf das ökonomische Wachstum und verstärkte weltweit den Druck auf die Banken – speziell aber in Europa. Tatsächlich war 2011 das fünfte Jahr in Folge, in dem sich der Sektor schwächer als der Gesamtmarkt entwickelte.

Doch die vergangenen, von unterdurchschnittlichen Leistungen geprägten Jahre und negative Stimmungen gegenüber dem Sektor einerseits, sowie attraktive Bewertungen und sich verbessernde Konjunkturzahlen andererseits, bilden das Potenzial für eine positive Aktienperformance im Finanzbereich im 2012.

Verschiedene Gründe stützen die Theorie eines möglichen Turnarounds des Finanzsektors, speziell für US-Unternehmen. Dazu zählen:

  • Die Bewertungen sind niedrig und die Marktstimmung ist gedrückt. Jegliche Verbesserungen im Finanzbereich könnten zu einer stärkeren Marktperformance führen.
  • Verschiedene ökonomische Schlüssel-Kennzahlen haben sich in den letzten Monaten als stabil erwiesen.
  • Zunehmende Klarheit über Regelungen von Finanzgeschäften im US-Markt erhöht die Transparenz und kommt den starken US-Banken zugute.
Daneben gibt es aber nach wie vor kritische Aspekte:
  • Die Situation in Europa bleibt weiterhin unklar. Jegliche negativen Vorkommnisse in Europa hätten auch Auswirkungen auf US-Banken.
  • Die potenzielle Immobilienblase in China schafft weitere Risiken.

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht von Eric Veiel in Englisch.
Alle Artikel anzeigen