Experten von BNY setzen auf Emerging Markets

Alexander Kozhemiakin, Head of Emerging Markets Debt, Standish
Alexander Kozhemiakin, Head of Emerging Markets Debt, Standish

Das Fazit der Anlageexperten von Insight, Newton, Standish und WestLB Mellon am BNY-Fixed-Income-Seminar in Paris ist klar: Chancen für Investoren bieten derzeit vor allem Anleihen aus Schwellenländern, hochverzinsliche Anleihen und Asset-Backed-Securities.

09.07.2012, 10:02 Uhr

Redaktion: sek

Schon jetzt fliessen grosse Kapitalströme in die Emerging Markets. Dafür ist laut Colm McDonagh, Head of Emerging Markets Debt bei Insight, das Niedrigzinsumfeld der Industrieländer verantwortlich, welches kaum noch Rendite zulässt. Und: Die Emerging Markets stellen nur 12 Prozent der weltweiten Schuldpapiere, erwirtschaften aber 36 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Oftmals haben die Wertpapiere Investment-Grade-Qualität und die Risikoprofile der Schuldner haben sich verbessert. Deshalb erhält man bei einer besseren Verschuldungssituation eine höhere Rendite als mit Papieren von US-Firmen.

In den letzten drei Jahren hat sich ausserdem die Schuldnerqualität vieler Unternehmen der Emerging Markets deutlich verbessert. Laut Alexis Renault, Head of High Yield bei WestLB Mellon, gibt es deshalb heute keine Anzeichen für die künftige Zunahme von Zahlungsausfällen. Und bei den entsprechenden Vertrauensindikatoren erwartet man eine weitere Verbesserung. Deshalb ist die Nachfrage nach diesen Anleihen hoch und übersteigt regelmässig das Angebot. Das ist für Alexander Kozhemiakin, Head of Emerging Markets Debt bei Standish, ein weiteres Attraktivitätssignal dieser Anlageklasse, die jedoch allzu oft missverstanden wird.

Warnung vor zu einseitiger Weltsicht
Allerdings dürfen Investoren eine Anlageentscheidung bei Anleihen nicht auf einer zu einseitigen Weltsicht aufbauen. Davor warnt Peter Bentley, Head of UK and Global Credit von Insight Investment. Er meint, dass Anleger die unterschiedlichen makroökonomischen Prognosen sorgfältig und risikobewusst aggregieren und beim Aufbau diversifizierter Portfolios berücksichtigen müssen.

Für nahezu alle Redner am Investmentseminar war zudem die europäische Schuldenkrise ein wichtiges Thema. Für David Leduc, CIO und Senior Portfolio Manager bei Standish, haben die Liquiditätshilfen der Europäischen Zentralbank das Risiko einer Bankenkrise gesenkt. Paul Brain, Head of Fixed Income bei Newton, sieht Europa in einer entscheidenden Phase der Schuldenkrise. Der Kontinent verkrafte die aktuellen Schocks jedoch besser als noch zu Beginn der Schuldenkrise. Die angeregte Schaffung einer europäischen Investitionsbank zur Wachstumsförderung sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung, dürfte aber keinen grossen Einfluss haben, so Brain.

In Paris äusserten sich Anleihe-Experten mehrerer Unternehmen der BNY-Gruppe. Dabei waren Vertreter von Insight Investment (Insight), Newton, Standish Mellon Asset Management Company LLC (Standish) und WestLB Mellon Asset Management (WestLB Mellon).

Lesen Sie den kompletten Viewpoint vom BNY-Fixed-Income-Seminar in Paris hier (in Englisch).

Alle Artikel anzeigen