Bundesanleihen - Totgesagte leben länger

Markus Tischer, Senior Quantitative Analyst und Portfoliomanager bei Bantleon.
Markus Tischer, Senior Quantitative Analyst und Portfoliomanager bei Bantleon.

Auch wenn die Ertragschancen nicht übermässig gross sind, sprechen doch einige Faktoren für eine strategische Investition in deutschen Staatsanleihen, meint Markus Tischer, Senior Quantitative Analyst und Portfoliomanager, Bantleon.

09.05.2014, 15:34 Uhr

Redaktion: dab

Gemäss Bantleon war 2013 ein schlechtes Jahr für Anleiheninvestoren in Deutschland. So erzielte der deutsche Anleihenmarkt 2013 gemessen am Staatsanleihenindex "Merrill Lynch Deutschland 1–10 Jahre" eine Performance von -0,92%. Was zunächst unspektakulär klingt, ist in Wahrheit ein äusserst seltenes Ereignis. Seit 1990 gab es nur drei Jahre – 1994, 1999 und 2013 –, in denen Anleger einen negativen Gesamtertrag verkraften mussten. Und während die meisten Marktteilnehmer für 2014 mit steigenden Zinsen und entsprechenden Kursverlusten rechneten, kam es bislang andersherum: Der Ertrag deutscher Bundesanleihen betrug in den ersten vier Monaten dieses Jahres 2,00%.

Und nun? Sollte der deutsche Anleihenmarkt im weiteren Verlauf dieses Jahres gemieden werden, weil erneut negative Erträge zu erwarten sind oder setzt sich der Trend fort, sodass 2014 wider Erwarten doch ein gutes Anleihenjahr wird? Auch wenn die Ertragschancen nicht übermässig gross sind, sprechen doch einige Faktoren für eine strategische Investition in deutschen Staatsanleihen, meint Markus Tischer, Senior Quantitative Analyst und Portfoliomanager des Anleihemanagers Bantleon.

Lesen Sie den vollständigen Marktkommentar von Markus Tischer hier.

Alle Artikel anzeigen