Barings setzt auf Indonesien

SooHai Lim, Manager des Baring ASEAN Frontiers Fund, stockt indonesische Aktien auf
SooHai Lim, Manager des Baring ASEAN Frontiers Fund, stockt indonesische Aktien auf

Politische und strukturelle Reformen in Indonesien und den Philippinen schaffen neue Anlagechancen in der ASEAN-Region, so Baring Asset Management.

12.08.2014, 17:28 Uhr

Redaktion: cw

Die südostasiatischen Staaten konnten weiter zulegen, die Märkte mit der besten Entwicklung im zweiten Quartal waren Thailand und die Philippinen. Obwohl Thailand aufgrund des Militärputschs zweitweise in der Gunst ausländischer Anleger gefallen war, wurde der Markt durch den Optimismus im Inland beflügelt und die aggressiven nationalen Käufe verhalfen ihm zu einer der besten Entwicklungsergebnisse in der Region.

In Indonesien gaben die Märkte im Anschluss an eine kräftige Wertentwicklung im ersten Quartal nach, da sich Anleger in Erwartung der Präsidentschaftswahlergebnisse zurückhielten und Gewinne mitnahmen. Bei Barings schätzt man den Ausblick für die ASEAN-Staaten im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2013 jedoch als attraktiv ein, da dieser Zeitraum aufgrund konjunktureller Widrigkeiten, darunter Zinserhöhungen, eine starke Währungsabwertung und ein steigendes Leistungsbilanzdefizit, für erschwerte Bedingungen sorgte.

SooHai Lim, Manager des Baring ASEAN Frontiers Fund, sagt: „Das Infrastrukturthema ist in Indonesien von grosser Bedeutung, da es unter dem designierten Präsidenten Joko Widodo Priorität haben wird. Die nächste Phase der Strukturreformen wird die zukünftige Richtung für das Land vorgeben. Eine geringere politische Unsicherheit und ein freundlicherer gesamtwirtschaftlicher Ausblick haben sowohl der Währung als auch den inländischen Aktien Auftrieb verschafft, wodurch der indonesische Markt in diesem Jahr um 23% zulegen konnte.“

Des Weiteren konnte man auf den Philippinen einen starken Kursanstieg über verschiedene Sektoren hinweg beobachten, obwohl das BIP-Wachstum im ersten Quartal leicht enttäuschte.

SooHai Lim: „In Anbetracht der verbesserten gesamtwirtschaftlichen und politischen Lage sind wir davon überzeugt, dass sich der Markt wieder auf die strukturelle Geschichte der ASEAN-Region konzentrieren wird und wir haben aus diesem Grund damit begonnen, unsere Positionen in Indonesien und den Philippinen zu erhöhen. Wir halten insbesondere in solchen Bereichen nach Anlagechancen Ausschau, die von zukünftigen Infrastrukturentwicklungen profitieren dürften, wie beispielsweise der Personennahverkehr, Häfen und Schnellstrassen. Darüber hinaus könnten Reformmassnahmen, die sich auf die Kraftstoffsubventionen in Indonesien beziehen und Anreize für eine zunehmende Erschliessung der Erdöl- und Erdgasvorkommen durch den privaten Sektor schaffen, weitere Investmentchancen hervorbringen.“

Alle Artikel anzeigen