"Wir hatten damals täglich hohe Zuflüsse"

Eckhard Sauren, Portfoliomanager des Sauren Global Defensiv Fonds
Eckhard Sauren, Portfoliomanager des Sauren Global Defensiv Fonds

Der Sauren Global Defensiv Fonds feierte sein 10-jähriges Jubiläum. Fondstrends sprach mit Portfoliomanager Eckhard Sauren über das Fondskonzept und wie abhängig der Fondserfolg von seiner Person ist.

27.03.2013, 09:05 Uhr

Redaktion: mak

Fondstrends.ch: Herr Sauren, welche konkreten Überlegungen führten vor zehn Jahren zur Konzeption und Auflage des Sauren Global Defensiv?

Eckhard Sauren: Damals war die Investmentfondswelt noch recht aktienorientiert. Risiken und Chancen im defensiven Bereich wurden weniger gesehen. Wir waren aber schon immer – nicht erst seit der Finanzkrise 2008 – überzeugt, dass Risiken und Chancen auch im defensiven Bereich vorhanden sind. Insbesondere Risiken benötigen ein aktives Management. Zudem haben wir von Anfang an auf die Beimischung von Absolute Return-Strategien fokussiert. Damals kamen die ersten transparenten und liquiden Fonds auf den Markt, die Absolute Return-Ansätze anboten, sei es mittels Aktien long/short, Anleihen oder Währungen. Zudem halten wir eine strategische Aktienquote von etwa 12%, zumeist in Fonds mit einem Bias zu Absolute Return. Gerade in diesen komplexeren Segmenten ist zur Generierung von Mehrwerten eine Expertise unabdingbar. Damit war unser Ansatz, auf aktives Fondsmanagement zu fokussieren, auch für den konservativen Bereich sinnvoll.

In 2008 konnte ein Verlust in Höhe von 4,3 % nicht vermieden werden. Wie kommentieren Sie die Börsenphase und Ihr Ergebnis selbst?

Das Jahr 2008 war durch die Finanzkrise mit Verwerfungen und starken Kursverlusten in fast allen Anlageklassen geprägt, die weit über normale Risikomasse hinausgingen. Ein Grossteil des erwähnten Verlusts resultierte aus der strategischen Investitionsquote im Aktiensegment. Aber auch der Obligationenmarkt wurde von massiven Kursverlusten in allen Segmenten erschüttert. Nur Anleihen höchster Bonität wie deutsche Bundesanleihen blieben verschont. Daraus ergaben sich aber auch Anlagechancen bei Unternehmens-, Hochzins- und Wandelanleihen, die wir konsequent genutzt haben. Das Ergebnis war, dass der Sauren Global Defensiv schon im Jahr 2009 wieder einen neuen Höchststand verzeichnete.

Aber der Sauren Global Defensiv brachte in den vergangenen 10 Jahren weniger Gewinn als ein reiner Anleihenindex. Warum?

Seit seiner Auflegung am 27. Februar 2003 hat der Sauren Global Defensiv einen Wertzuwachs in Höhe von 46,5 % erwirtschaftet, das sind 3,9 % pro Jahr. Die Absolute Return-Fonds, die von Anfang an als alternative Beimischung zu reinen Bondfonds eingesetzt wurden, haben zu einem extrem guten Rendite-Risiko-Verhältnis geführt. So liegt der Mittelwert der 1-Jahres-Volatilität seit Auflegung bei nur 1,9 %. Allerdings kann man nach einer praktisch 10-jährigen Anleihenhausse nicht erwarten, dass Absolute Return-Fonds damit performancetechnisch mithalten konnten. Zudem war das Jahr 2008, wie kommentiert, herausfordernd. Der neben dem Stabilisierungseffekt auch performancetechnische relative Vorteil des Absolute Return-Anteils sollte kommen, wenn der Trend dreht und klassische Anleihen in etwas schwierigeres Fahrwasser geraten.

Aber rund die Hälfte des Portfolios ist derzeit im Anleihebereich investiert. Ist das im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht zu riskant?

Ein Anstieg der Kapitalmarktzinsen würde für Obligationenfonds mit Benchmarkorientierung in der Tat deutliche Verlustrisiken bedeuten. Viele Anleger solcher klassischen Bondfonds, die in der Vergangenheit aufgrund des relativ stetigen Zinsrückgangs eine schöne Entwicklung aufweisen, nehmen diese Gefahr nicht ausreichend wahr. Wir haben uns aber schon länger mit diesem Szenario beschäftigt und sind uns der Zinsänderungsrisiken bewusst. Das Portfolio ist grundsätzlich sehr breit diversifiziert und im Anleihebereich vor allem in flexibel agierende Fonds sowie in Fonds mit einer Absolute Return-Strategie investiert. Deren Fondsmanager haben die Möglichkeit, auch bei steigenden Zinsen positive Erträge zu erzielen.

Wie würden sich denn steigende Zinsen bzw. ein Anziehen der Inflation konkret auf den Sauren Global Defensiv auswirken?

Eine solche Prognose ist nicht ganz einfach. Als Indikation für die Fähigkeiten der von uns ausgewählten Fondsmanager könnte die Entwicklung des Sauren Global Defensiv im Januar 2013 dienen. An den Anleihenmärkten kam es zu einem deutlichen Zinsanstieg, der REX Performance Index wies einen Rückgang in Höhe von 1,3 % auf. Trotzdem konnten die Bondfonds in unserem Portfolio mehrheitlich positive Ergebnisse erzielen und damit zum Wertzuwachs des Sauren Global Defensiv beitragen, der bei 0,8 % lag. Auch wenn diese Entwicklung natürlich nicht eins zu eins in die Zukunft übertragen werden darf, sehen wir den Fonds für ein Umfeld steigender Zinsen gut positioniert.

In der Schweiz können nur Vermögensverwalter ihren Fonds erwerben, da er nicht zum öffentlichen Vertrieb zugelassen ist. Warum aber sollten die Verwalter nicht selber ein defensives Portfolio zusammenstellen, statt eine Dachfondslösung einzusetzen?

Der Fonds eignet sich als Basisbaustein innerhalb des konservativen Segmentes. Durch die Streuung auf aktive Fondsmanager besteht zudem eine in diesem Segment noch nicht so wahrgenommene Diversifikationsmöglichkeit. Damit bieten wir ein Tool, mit dem Vermögensverwalter in einem aller Voraussicht nach zukünftig herausforderndem Umfeld Expertise in der Selektion aktiver defensiver Manager in einem Produkt umsetzen können. Insbesondere die Absolute Return Beimischungen rechtfertigen auch den Einsatz der Dachfondslösung in der Vermögensverwaltung.

Erläutern Sie uns bitte Ihren personenbezogenen Ansatz. Was muss man sich unter Ihrem Leitspruch 'Wir investieren nicht in Fonds – wir investieren in Fondsmanager' vorstellen?

Der qualitative Erfolgsfaktor, auf den Sauren fokussiert, ist der Fondsmanager. Erst wenn die vergangene Performance in Bezug auf die ihr zugrunde liegenden Rahmenbedingungen und die persönlichen Fähigkeiten des Fondsmanagers nachvollzogen und qualitativ interpretiert werden, können Aussagen gemacht werden, ob eine Fortsetzung in der Zukunft wahrscheinlich ist. Auch im Anleihenbereich ist die Person des Fondsmanagers der entscheidende Erfolgsfaktor. Der Obligationenmarkt bietet vor allem über unterschiedliche Bonitäten, Währungen sowie eine aktive Durationssteuerung vielfältige Möglichkeiten zur Mehrwerterzielung, die ein aktiver Fondsmanager nutzen kann. Bei Absolute Return-Strategien ist der Fondsmanager sogar noch wichtiger. Unsere langjährige Erfahrung in der Managerselektion und die sorgfältige Auswahl der Anlageideen bilden die Grundlage für den Erfolg des Sauren Global Defensiv.

Sie verweisen im Rahmen Ihrer Investmentphilosophie stets auf die Bedeutung und das Risiko des einzelnen Managers. Wie steht es mit dem Managerrisiko Eckhard Sauren?

Unser Portfoliomanagement wird nicht von mir als einzelner Person, sondern von einem vierköpfigen Team verantwortet, das inzwischen seit mehr als zwölf Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. Dazu kommt, dass die Grundphilosophie des Sauren Global Defensiv in der breiten Investition über verschiedene Anlageklassen und über verschiedene Manager besteht. Der Anleger kann sich also sicher sein, nicht in die Einzelperson Eckhard Sauren, sondern in eine Vielzahl sorgfältig ausgewählter Fondsmanager zu investieren. Das Portfolio des Sauren Global Defensiv ist in jeder Anlageklasse noch einmal über verschiedene Fonds diversifiziert. Das Ergebnis ist ein breit diversifizierter Multi-Asset-Multi-Manager-Fonds mit über 60 verschiedenen Einzelfonds im Portfolio. Dadurch wird das Managerrisiko deutlich reduziert.

Was verstehen Sie unter qualitativem Risikomanagement?

Unser Risikomanagement ist unmittelbar in das Portfoliomanagement integriert und fliesst somit bereits bei der Selektion der Anlageideen sowie bei der Portfoliokonstruktion mit in die Entscheidungen ein. Nicht quantitative Kennzahlen entscheiden, sondern das Verständnis für die ökonomischen Risiken der Investitionen. Auf diese Weise hat unser qualitativer Analyseansatz in den zehn Jahren des Sauren Global Defensiv eine ganze Reihe potenziell grosser Risiken für Anleger vermieden. Bei zahlreichen anderen konservativen Strategien war das nicht der Fall.

Einer der Eckpfeiler Ihrer Investmentphilosophie ist die Erkenntnis der Volumensensitivität der Performance. Können Sie mit Bezug darauf einmal erläutern, warum Sie im Jahr 2010 im Sauren Global Defensiv für fünf Monate keine neuen Mittel aufgenommen haben?

Wir hatten damals täglich hohe Zuflüsse. Das liess die Liquiditätsquote auf deutlich über 20 Prozent ansteigen. Da wir weder den Risikograd des Portfolios erhöhen noch unsere hohen Qualitätsansprüche aufweichen wollten, war die Begrenzung der Mittelzuflüsse für uns die einzig sinnvolle Lösung. Diese haben wir beibehalten, bis wir die Liquiditätsquote durch hochklassige Anlageideen wieder auf unter zehn Prozent senken konnten. Durch die Massnahme konnte die hohe Qualität des Portfolios sichergestellt werden. Allerdings sollte sich die Frage einer Schliessung auf absehbare Zeit nicht stellen; es käme zudem nur ein Soft Close in Frage. Aufgrund der Vielzahl hochattraktiver Anlageideen haben wir aktuell keinerlei Probleme, die Mittel gemäss unserer Qualitätsvorstellungen zu investieren. Die Kapazität, bis zu der wir den Sauren Global Defensiv sinnvoll verwalten können, liegt aus heutiger Sicht unverändert bei ca. zwei Milliarden Euro. Mit aktuell rund 1,2 Milliarden Euro sind wir davon noch ein gutes Stück entfernt.

Was erwarten Sie in den nächsten zehn Jahren vom Sauren Global Defensiv?

Ich kann mir gut vorstellen, dass es in den kommenden zehn Jahren einige Turbulenzen zu managen gilt. Allerdings war dies in den zurückliegenden zehn Jahren nicht anders. Genau wie in den letzten zehn Jahren sehe ich das Portfolio aber gut darauf vorbereitet. Eine breite Diversifikation mit der Verteilung des Risikos auf verschiedene Anlageklassen, Anlagestrategien und Fondsmanager war, ist und bleibt eine der wichtigsten Grundlagen sinnvoller Kapitalanlage. Unser qualitatives Risikomanagement hat sich in der Vergangenheit bewährt und sollte uns auch in der Zukunft vor grossen Fehlern bewahren. Auch vor dem Hintergrund der derzeit niedrigen Zinsniveaus sehe ich ein langfristiges Ertragsziel von über drei Prozent pro Jahr bei niedriger Schwankungsbreite als erreichbar an. Ich bin davon überzeugt, dass der Sauren Global Defensiv seinen Investoren auch zukünftig ein Portfolio mit einem attraktiven Rendite/Risiko-Profil bieten kann.

Weitere Informationen können Vermögensverwalter über die Schweizer Niederlassung von Sauren anfordern. Besuchen Sie www.sauren.ch

Alle Artikel anzeigen