Was für asiatische Anleihen spricht

Sarah Percy-Dove, Leiterin der asiatischen Kredit-Strategie bei Standish (BNY Mellon)
Sarah Percy-Dove, Leiterin der asiatischen Kredit-Strategie bei Standish (BNY Mellon)

Die steigenden Emissionsvolumen asiatischer Anleihen bergen eine immer grössere Vielfalt an Anlagemöglichkeiten nach Regionen, Branchen und Risikoprofilen, so Sarah Percy-Dove, Leiterin der asiatischen Kredit-Strategie bei Standish (BNY Mellon), im Interview.

28.04.2015, 10:37 Uhr

Redaktion: jod

Welche Vorzüge bietet die Anlageklasse asiatische Anleihen?
Sarah Percy-Dove:
Trotz der jüngsten Sorgen um einen Konjunkturabschwung in China ist Asien nach wie vor der Motor des Weltwirtschaftswachstums. Über ein Drittel des globalen BIP wird in dieser Region generiert. Gleichzeitig ist das BIP-Wachstum pro Kopf dort höher als im Rest der Welt. Besonders beeindruckend ist in diesem Zusammenhang eine demografische Entwicklung, die dazu führen könnte, dass diese Zahlen in den nächsten Jahrzehnten noch weiter in die Höhe schnellen. So leben in dieser Region derzeit 55% der Weltbevölkerung. Diese Zahl wird den Erwartungen zufolge von aktuell 7.16 Milliarden bis 2050 auf 9.55 Milliarden Menschen anwachsen. Bis dahin wird Asien laut Asiatischer Entwicklungsbank mehr als 50% des weltweiten BIP repräsentieren. Asiatische Anleihen bieten eine besondere Möglichkeit, sich in dieser wachstumsstarken Region zu positionieren.

Schweizer Pensionskassen stehen zurzeit vor dem Problem, dass der Obligationenmarkt kaum positive Renditen abwirft. Bieten asiatische Anleihen im Vergleich zu den lokalen Zinsmärkten (in Schweizer Franken gerechnet) sowie anderen festverzinslichen Anlageklassen ein attraktives Risiko-Ertragspotenzial?
Absolut. Auf US-Dollar-Basis hat der JP Morgan Asia Credit Index im Jahr 2014 einen Gesamtertrag von 8.32% vorgelegt, der in Schweizer Franken gerechnet sogar nach Abzug der Absicherungskosten noch ähnlich attraktiv ausgefallen wäre. Gleichzeitig weist diese Strategie (im Hinblick auf die durchschnittlichen Bonitätsratings) ein identisches oder sogar besseres Risikoprofil auf als die US-amerikanischen und europäischen Märkte. Darüber hinaus werden die Zinsdifferenzen asiatischer Anleihen gegenüber ähnlich eingestuften Unternehmensanleihen aus den USA und Europa wohl auch zukünftig eine attraktive Zusatzrendite bieten.

In den letzten Jahren haben viele Schweizer Pensionskassen in auf lokale Währungen lautende Schwellenländeranleihen investiert, um so neben dem Kreditrisiko vor allem das Währungsrisiko zu diversifizieren. Betrachten Sie asiatische Anleihen in diesem Zusammenhang eher als Ersatz oder als Ergänzung?
Da die aktuelle US-Dollar-Stärke wahrscheinlich anhalten wird, bieten in US-Währung denominierte Anleihen aus Asien eine attraktive Möglichkeit, Wertschwankungen niedrig zu halten. Mit auf US-Dollar lautenden asiatischen Anleihen können Anleger ausserdem das Kreditrisiko über diverse etablierte und sich entwickelnde Volkswirtschaften hinweg diversifizieren. Schliesslich reicht die Bandbreite dieses Anlagespektrums vom mit AAA eingestuften Börsenplatz Singapur bis hin zum mit B klassifizierten Markt Sri Lanka. Gleichzeitig umfasst es unterschiedliche Sektoren wie beispielsweise reine Staatsanleihen, Quasi-Staatspapiere und Unternehmensanleihen. Staats- und Quasi-Staatsanleihen repräsentieren dabei rund ein Drittel des Anlagespektrums, die übrigen zwei Drittel entfallen auf Unternehmensanleihen.

Erläutern Sie bitte den Werdegang sowie die Erfahrung Ihres Teams. Inwieweit sind Sie in die Investmentplattform von Standish integriert?
Mit durchschnittlich 16 Jahren Investmenterfahrung verfügt das Team bei der Verwaltung von Zins-, Kredit- und Währungsstrategien über grosse Erfahrung – und das in einer Vielzahl von Ländern sowie über diverse Anlagezyklen hinweg. Bereits vor dem Wechsel zu Standish vor einem Jahr hat unser Team umfangreiche Anlagegelder für grosse asiatische Finanzinstitute gemanagt. Von unserer Niederlassung in Singapur aus bringen wir eine fundierte lokale Expertise mit, während wir gleichzeitig in die riesige Anleihenabteilung von Standish eingebunden sind. So können wir zum Beispiel nicht nur auf das bereits bestehende Know-how des grossen Standish-Teams für Schwellenländeranleihen zurückgreifen, sondern auch darüber hinausgehende Dienstleistungen wie etwa zusätzliche volks- und betriebswirtschaftliche Analysen, quantitatives Research, Risikomanagement, Compliance etc. nutzen. Die letztendliche Investmententscheidung obliegt aber stets den zuständigen Portfoliomanagern mit Sitz in Singapur.

BNY Mellon Asian Bond Fund

Fondsvolumen in Mio.$ 38,44 (Stand: 31. März 2015)
VergleichsindexJP Morgan Asian Credit Index (JACI)
Lipper-SektorLipper Global - Bond Asia Pacific HC
Sitz des FondsIrland
FondstypICVC
FondsmanagerTeamansatz
BasiswährungUSD
Verfügbare WährungenCHF, EUR, GBP, USD
Lancierung25 Jul 2014
ISINIE00BNGWYZ31
Investmentmanager Standish Mellon Asset Management
Alle Artikel anzeigen