Neuberger Berman: "Die Öffnung Chinas bietet Anlegern Chancen"

Prashant Singh, Senior Portfolio Manager im Emerging Market Debt Team bei Neuberger Berman
Prashant Singh, Senior Portfolio Manager im Emerging Market Debt Team bei Neuberger Berman

Prashant Singh, Senior Portfolio Manager im Emerging Market Debt Team bei Neuberger Berman, sieht grosses Potential im asiatischen, vor allem chinesischen Anleihenmarkt. In seiner Einschätzung erwähnt er allerdings auch dessen Risiken und wie sich der US-chinesische Handelskonflikt auf den Renminbi auswirkt.

17.01.2020, 11:39 Uhr

Redaktion: rem

Welche Chancen bietet der asiatische Anleihenmarkt zukünftig?
Prashant Singh:
Das 21. Jahrhundert wird ein asiatisches Jahrhundert sein. Denn Asien macht – ohne Japan – bereits mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung aus; ein Drittel des weltweiten Warenhandelsvolumens wird dort erwirtschaftet und der asiatische Raum lockt mehr als ein Viertel der globalen ausländischen Direktinvestitionen an. Zudem stammen 65 Prozent der weltweiten Patentanmeldungen aus Asien. Wenn sich die Prognosen der Centennial Group International und des McKinsey Global Institute als richtig erweisen, wird die Region bis 2050 mehr als die Hälfte des weltweiten BIP produzieren. Diese Mischung aus beeindruckendem Wachstum, einer konservativen Fiskalpolitik sowie eine seit zwei Jahrzehnten anhaltende makroökonomische Stabilität mit relativ attraktiven Bewertungen macht den asiatischen Anleihenmarkt für Anleger besonders interessant.

Wo sehen Sie derzeit eine attraktive Bewertung?

Im asiatischen Hartwährungsraum sehen wir derzeit eine attraktive Bewertung in Indonesien, Thailand, China und ausgewählten Ländern unterhalb des Investment Grade. Hierunter fallen Reform-Länder wie Sri Lanka und die Mongolei. Im lokalen Währungsraum ist die Öffnung der chinesischen Onshore-Märkte eine offensichtliche und bedeutende Chance für Investoren. Neben China besitzen wir auch gerne Durationspositionen in Indonesien und Malaysia sowie die Front-End-Bonds in Indien und Südkorea.

Wie stehen Risiko und Ertrag im Vergleich zu den entwickelten Märkten?

Inzwischen unterscheidet sich das Risikoprofil asiatischer Anleihen historisch nicht allzu sehr von dem der festverzinslichen Anleihen der entwickelten Märkte. Unterstützt wird diese Entwicklung durch den Investment Grade Bias, das moderate Durationsprofil und durch fundamentale Faktoren wie die Leistungsbilanzüberschüsse in vielen asiatischen Ländern, die die makroökonomische Stabilität fördern. All dies zusammengenommen sorgt für ein sehr überzeugendes Risiko-Ertrags-Profil asiatischer Anleihen.

Welche Auswirkungen hat die Öffnung des chinesischen Anleihenmarktes?

Die Öffnung der chinesischen Anleihemärkte erleichtert den ausländischen Investoren den Zugang zum drittgrössten Anleihemarkt der Welt. Die Onshore-Märkte in China beeindrucken in Tiefe und Breite und bieten attraktive Renditen im Verhältnis zum Kreditrisiko sowohl im Staats- als auch im Unternehmenssektor. Offshore-Investoren profitieren auch von erheblichen Diversifikationsvorteilen, da die Korrelation von Onshore-Bonds zu den meisten anderen globalen Anlageklassen gering ist.

Welche Auswirkungen hat der Handelskonflikt auf die chinesische Währung?

Der Handelskonflikt übt zweifellos Druck auf das Wachstum der chinesischen Wirtschaft aus. Ein Teil dieses Drucks wird letztlich auch auf die Währung übergreifen. Allerdings erwarten wir keine grosse Schwächung des Renminbi. Da sich das globale Wachstum gleichzeitig verlangsamt, werden die Wachstumsunterschiede gegenüber China kaum geringer. Auch die Zahlungsbilanz hat sich gut gehalten, und die People’s Bank of China hat eine spürbare Zurückhaltung gegenüber einer aggressiven Lockerung der Geldpolitik gezeigt. Beides hat die Währung gestützt. Diese Unterstützung dürfte geringer ausfallen, sollte sich der Handelskonflikt verschärfen. Auf absehbare Zeit würde sich der Renminbi dann auf einen milden Abwertungspfad begeben.

Alle Artikel anzeigen