Aktien bleiben weiterhin attraktiv

Yoann Ignatiew, Fund Manager of Rothschild R Valor
Yoann Ignatiew, Fund Manager of Rothschild R Valor

Der R Valor (1 Mia. AuM) vom Asset Manager Rothschild & Cie Gestion, investiert in globale Aktien bei einer flexiblen Anlagestrategie. Seit Jahresbeginn erzielte der Fonds eine Rendite von +12.22% (per 11. Mai 2015, C EUR-Anteil). Nach diesem guten Jahresauftakt ist das Managementteam weiterhin vom Zuwachspotenzial an den Aktienmärkten überzeugt und bleibt in dieser Anlagenklasse in breitem Umfang investiert (zu mehr als 94 %). Ein Gespräch mit Yoann Ignatiew, Fondsmanager des R Valor.

13.05.2015, 09:00 Uhr

Autor: dab/rothschild

Herr Ignatiew, die Börsen erreichen Höchstwerte. Ist ein weiterer Anstieg noch möglich?
Yoann Ignatiew: Die Rahmenbedingungen an den Börsen erscheinen uns nach wie vor sehr günstig. Dies liegt zum einen an einer historisch hohen Risikoprämie und zum anderen an fehlenden Alternativen, weil Zinsanlagen keinerlei attraktive Renditen mehr bieten. In wirtschaftlicher und finanzieller Hinsicht bleibt das Umfeld für viele Titel besonders vorteilhaft: Die Geldpolitik ist weltweit expansionistisch angelegt und auf Wachstum ausgerichtet; das allgemeine Problem der Staatsverschuldung ist erst einmal vertagt; die Zinsen dürften auf längere Sicht niedrig bleiben; Inflationstendenzen bestehen nicht (Arbeitslosigkeit, Globalisierung, geringeres potenzielles Wachstum, sinkende Rohstoffpreise etc.).

Wie ist Ihr Fonds in diesem Umfeld positioniert?
Das Portfolio ist hauptsächlich in zwei geografischen Regionen investiert, an denen wegen ihres Wirtschaftswachstums kein Weg vorbeiführt: in den USA (60 % des Aktienbereichs) und in China (19 % des Aktienbereichs). In den USA mögen die Bewertungen nach dem jüngsten Anstieg inzwischen hoch erscheinen, im Hinblick auf das zukünftige Wachstum bleiben sie aber weiterhin angemessen. Das erwartete KGV beim S&P 500 Index bewegt sich mit dem etwa 17-Fachen derzeit auf dem höchsten Stand seit 2004. Seit 1988 wies der S&P 500 monatsbezogen 15 Mal ein KGV von mehr als dem 17-Fachen auf und schaffte jedes Mal in den darauf folgenden 12 Monaten eine positive Performance. Auch wenn sich das Wachstum seit Jahresanfang eher verhalten zeigt, sind die ersten Geschäftsergebnisse von amerikanischen Unternehmen insgesamt zufriedenstellend, denn etwa 72 % warteten mit positiven Überraschungen im Vergleich zu den Schätzungen auf (gegenüber 69 % im gleichen Zeitraum 2014).

Gibt es weitere Faktoren, die hierbei entscheidend sind und waren?
Diese Gewinnzuwächse dürften dazu beitragen, dass die Bewertungen am US-Markt zurückgehen. Die stark rückläufigen Energiepreise stellen einen zusätzlichen Wachstumshebel für die Binnenwirtschaft dar. Ausserdem sollten sich spekulative Risiken durch eine etwaige/erwartete Anhebung der Leitzinsen aufseiten der US-Notenbank in Grenzen halten. Der Technologiesektor mit Positionen wie Facebook, Google und Apple Computer trug weitgehend zu der guten Quartalsleistung bei. Auch die Verteuerung gewisser Industriewerte war für die Wertentwicklung der SICAV mit United Technologies und Honeywell positiv, die zum Quartalsende allerdings reduziert wurden.

Und wie sieht es mit China aus?
In China konzentrieren sich unsere Anlagen thematisch auf den steigenden Inlandskonsum, dem eine günstige Politik Impulse verleiht. Die jüngste Senkung der vorgeschriebenen Mindestreserven und die seit mehr als einem Jahr laufenden Wirtschaftsreformen dürften sich positiv auf die chinesische Konjunktur auswirken, auch wenn das Wachstum nachlässt. Trotz der aktuellen Aufwärtsentwicklung weisen die Finanzmärkte Bewertungen auf, die für die meisten Sektoren verhältnismässig attraktiv bleiben. Die Regierung behält diesen starken Anstieg genau im Auge und hat vor kurzem mehrere Massnahmen zur Begrenzung von spekulativen Geschäften ergriffen. Hierzu gehört insbesondere die Genehmigung von Leerverkäufen. Im ersten Quartal 2015 leistete unsere Position in dem chinesischen Automobilhersteller Great Wall Motor den wichtigsten Beitrag zur Performance.

Was sind die Gründe dafür?
Entscheidend waren die ermutigenden Produktions- und Absatzzahlen, die gleich zu Beginn des Jahres veröffentlicht wurden. Das Managementteam entschied sich, die Position in Great Wall Motor, die seit ihrer Aufnahme in die SICAV um mehr als 90 % zugelegt hat (unter Berücksichtigung von Wechselkursschwankungen), um 1,5 % zu reduzieren. Diese Gewinnmitnahme erfolgte, bevor der Automobilhersteller seine Ergebnisse bekannt gab, der in Anbetracht seiner kurzfristigen Zuwachsaussichten heute angemessen bewertet erscheint. Das Managementteam schliesst aber nicht aus, bei einer eventuellen Korrektur wieder in den Titel einzusteigen.

Europa spielt in Ihren Überlegungen derzeit keine Rolle?
Doch, denn die letzten Transaktionen konzentrierten sich auf europäische Aktien in einem Umfeld, das sich wegen der Schwäche des Euro im Verhältnis zum US-Dollar für exportorientierte Branchen günstiger darstellt. Die Eurozone erscheint uns derzeit nämlich attraktiv. Das Wirtschaftswachstum könnte unter dem Einfluss des quantitativen Lockerungsprogramms der EZB in Kombination mit der allmählichen Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar nach oben korrigiert werden. Zusammen mit den sinkenden Energiepreisen haben diese Faktoren die Profitabilität zahlreicher europäischer Unternehmen mit vorteilhaften Bedingungen für Exporte steigen lassen. Durch die niedrigen Energiepreise ist auch der Konsum der europäischen Haushalte in einem Tempo gestiegen, das seit 2008 nicht mehr zu beobachten war. Unter diesen Rahmenbedingungen dürfte das BIP-Wachstum in der Eurozone 2015 bei 1,5 % liegen.

Können Sie in diesem Zusammenhang konkrete Titel nennen?
Innerhalb des Portfolios wurde vor kurzem beispielsweise eine Position in Schneider Electric aufgebaut. Dem Unternehmen dürfte nicht nur das allmählich wieder anziehende Wirtschaftswachstum in der Eurozone zugutekommen, es dürfte gleichzeitig auch von seiner starken internationalen Ausrichtung, vor allem auf die USA, profitieren, die durch eine besonders attraktive Parität beim Euro / Dollar in den kommenden Quartalen für das Unternehmen besonders rentabel sein werden.

Kommen wir noch auf die Sektoren zu sprechen. Wo liegt dort Ihr derzeitiger Schwerpunkt?
Im Finanzsektor. Dazu wurde die Gewichtung von Morgan Stanley erhöht, wo sich die Aussichten im Investment Banking bei der Bekanntgabe der nächsten Quartalszahlen als wesentliche Stärke erweisen dürften. Einer der Vorteile von Morgan Stanley gegenüber anderen amerikanischen Banken ist der starke Ausbau seiner Aktivitäten in der Vermögensberatung und im Asset Management, die eine hervorragende Rentabilität zusammen mit der Aussicht auf steigende Gewinne bieten. Das Risikoprofil verbessert sich von daher. Das belegen die jüngsten Stress-Tests der Federal Reserve, bei denen die Solidität der Bank hervorgehoben wurde. Dies eröffnet die Möglichkeit zu einem besonders attraktiven Ausschüttungsprogramm für Aktionäre. Die Allokation im Finanzsektor wurde ferner durch Anlagen in MetLife und Manulife ergänzt, bei denen es thematisch um die wachsende Spartätigkeit in Nordamerika und die Entwicklung von Aktivitäten im Bereich Asset Management geht, die von einem Anstieg der Anleihenzinsen profitieren sollten.

Weitere Fondsinformationen erhalten Sie hier:

Rothschild R Valor C

Lancierung08.04.1994
DomizilFrankreich
WährungCHF, EUR, USD
AuM1 Mia. EUR
Pauschale Verwaltungskommission1.2 %
Valorennummer229207
ISIN-NummerFR0011253624
FondsmanagerRothschild & Cie Gestion
Alle Artikel anzeigen